Schöne Unterrichtsmaterialien für die Grundschule

10.12.2014

Lernwerkstätten, Freiarbeits- und Übungsmaterialien für die Grundschule in Digital (editierbar) und Print liefert der Lernbiene Verlag. Das Konzept der Materialien, die sich auch für den Inklusionsunterricht eignen, spiegelt sich in der außergewöhnlichen Geschichte des Verlags wider.

 

 

Eine ungewöhnliche Geschichte

An einer hessischen Grundschule begann 2001 Bianca Kaminsky ihre Schullaufbahn als Referendarin. Hochmotiviert war sie auf der Suche nach Unterrichtsmaterialien, die Kinder begeistern konnten: Gut strukturiert sollten sie sein und voller außergewöhnlicher Ideen, aber auch schön aussehen! Durch die eigenen Schulerfahrungen entwickelte sie schnell genaue Vorstellungen solcher Materialien – und begann sie selbst zu schreiben. Ihre Kollegen liehen sie sich regelmäßig aus. Als auch immer mehr Freunde und Bekannte der Kollegen an Bianca Kaminsky herantraten, motivierte sie ihr Mann Thomas Kaminsky, eine Webseite mit Shop anzulegen, um ihre Materialien in Form von CD-ROMs mit Microsoft ® Word®- und PDF-Dateien anzubieten. Die ersten Verkäufe ließen nicht lange auf sich warten: Bald brachte Bianca Kaminsky täglich nach der Schule ihre zunächst noch selbst gebrannten CDs zum Briefkasten.

Rasantes Wachstum

Inspiriert von den schönen Materialien wurden auch befreundete Lehrer zu Autoren. Zu ihnen gesellten sich Grafikstudenten und junge Illustratoren. Es entstand ein für Schulbücher eher unkonventioneller Stil. Das Team wurde immer größer. Die Verkaufszahlen stiegen rasant. 2007 wurde schließlich endgültig klar, dass die Unterrichtsmaterialien für Bianca Kaminsky kein Hobby mehr waren. So begann ihre Karriere als hauptberufliche Verlegerin. In einem Brainstorming benannte sie ihr fleißiges Team einmal auf einem Zettel als „Die Lernbienen“. Auf diese Grundlage geht das Verlagslogo zurück, das mittlerweile beim Patent- und Markenamt als Firmenlogo eingetragen wurde.
   
Der Verlag wuchs weiter: Heute sind mehr als 50 Autoren und Korrektoren,
20 Illustratoren, drei Grafiker, drei Redakteure und fünf Mitarbeiter für Versand und Kundenbetreuung für die Lernbiene tätig. Auch Thomas Kaminsky gab 2012 seinen Beruf auf, um hauptberuflich den Verlag weiterzuentwickeln. Das Programm umfasst mittlerweile mehr als 300 Titel und jährlich erscheinen ca. 50 neue "schöne Unterrichtsmaterialien".

Flexibel und praxisnah

Das Verlagsrezept: Die Materialien sollen gut strukturiert, kindgerecht und auch optisch einfach schön sein – pädagogisch durchdachte Rundumpakete! Anders als bei von Beginn an kommerziell angelegten Verlagen zieht sich zu diesem Zweck ein enger Austausch aller Beteiligten durch den Entstehungsprozess. Jede Seite wird einzeln vorab zwischen den Autoren, bei denen es sich ausschließlich um Pädagogen aus der Praxis handelt, und der Redaktion diskutiert, im Verlagsteam abgestimmt, aufwändig illustriert und mit didaktischem Konzept gelayoutet. So wird beim Layout auf „optische Pausen“ geachtet, um die Konzentration der Kinder bewusst zu lenken: Die Seiten werden nicht überfrachtet und Illustrationen nicht dekorativ, sondern didaktisch sinnvoll eingesetzt, um bestimmte Inhalte hervorzuheben.
   
Auf editierbaren CDs lassen sich die Materialien für den Unterricht differenzieren und können dadurch z. B. auch in Inklusionsklassen eingesetzt werden. Neben Lernwerkstätten für den differenzierten Unterricht, Freiarbeits- und Übungsmaterialien auf CD-ROM sowie im Download über die Verlagswebseite werden alle Titel auch im Print als Hefte bzw. Werkstattmappen angeboten. Thematisch ist der Lernbiene Verlag mit seinen „schönen Unterrichtsmaterialien“ mittlerweile einer der führenden Anbieter im Sachunterricht an der Grundschule.
   


Pressemitteilung herunterladen

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen.

 

Zurück zur Übersicht