Herbstzeit ist Igel-Zeit

Nun ist es wieder soweit - unsere kleinen stacheligen Freunde sind wieder unterwegs, um Nahrung zu finden und sich für ihren Winterschlaf fit zu machen. Das Lernbiene Team hat sich mit einer Expertin vom Verein Pro Igel e.V. unterhalten, um zu erfahren, wie wir Menschen dem Igel denn am besten durch den Winter helfen können, falls er unsere Hilfe überhaupt benötigt. Ganz sicher sind die Informationen aus erster Hand sehr hilfreich für die Bearbeitung des Themas „Igel“ im Grundschulunterricht.

Pro Igel, Verein für integrierten Naturschutz Deutschland e.V., ist ein überregional bundesweit tätiger Igelschutzverein, der sich durch Öffentlichkeitsarbeit und zahlreiche Publikationen für den Schutz des heimischen Igels (Erinaceus europaeus Linné 1758) einsetzt. Frau Ulli Seewald, die 1. Vorsitzende, hat sich die Zeit genommen 5 Fragen der Lernbiene Redaktion kompetent zu beantworten.


Lernbiene Verlag: Was sollte ich tun, wenn ich im Herbst einen Igel finde?

Ulli Seewald: „Ist der Igel in der Dämmerung oder bei Nacht unterwegs, sieht rund und munter aus, so ist gar nichts zu tun. Man kann Igeln in der jetzt nahrungsarmen Zeit aber zu einem guten Winterschlafgewicht verhelfen, wenn man abends ein Schälchen Katzendosenfutter, vermischt mit einem Löffel Haferflocken, als Zubrot anbietet. Das Futter stellt man am besten in ein Igelfutterhaus, das man leicht bauen oder kaufen kann.“

Lernbiene Verlag: Woran erkenne ich, ob ein Igel meine Hilfe braucht?

Ulli Seewald: „Verletzte und kranke Igel brauchen Hilfe, man erkennt sie daran, dass sie dünn und schwach sind, herumliegen, sich nicht einrollen, vielleicht Wunden haben oder von Fliegen umschwirrt werden. Auch untergewichtige Jungigel brauchen Hilfe: Für den ersten Winterschlaf soll ein Jungtier Anfang November wenigstens 500 g wiegen, damit das Fettpolster für den mehrmonatigen Winterschlaf ausreicht. Oft erkennt man hilfsbedürftige Igel daran, dass sie tagsüber unterwegs sind. Das ist nicht normal für ein nachtaktives Tier. Auch verwaiste Igelbabys, die Igelchen werden im August und September geboren, benötigen Hilfe.“

Lernbiene Verlag: Wie versorge ich einen pflegebedürftigen Igel am besten?

Ulli Seewald: „Igelpflege ist kein Kinderspiel! Jeder Igel muss allein untergebracht werden, Igel sind Einzelgänger. Eine große Kiste von 2 m² Grundfläche und 50 cm Höhe genügt für einen Igel als Gehege, das man für die Zeit der Pflege an einem ruhigen warmen Platz mit Zimmertemperatur, also etwa 20°C, aufstellt. Kann der Igel vor dem Winter nicht mehr freigelassen werden, dann muss er auch in menschlicher Obhut Winterschlaf halten. Dazu bringt man das Gehege ins Kalte, wenn der Igel rund und gesund ist. In die Igelunterkunft gehört ein Schlafhäuschen. Der Auslauf  wird mit Zeitungen ausgelegt, die man täglich wechselt, das Häuschen füllt man mit zerknülltem Zeitungs- oder Küchenpapier. Alle anderen Materialien sind unhygienisch und daher nicht gut für den stachligen Pflegling.“

Lernbiene Verlag: Womit kann ich einen pflegebedürftigen Igel füttern?

Ulli Seewald: „Igel brauchen eiweiß- und fetthaltige Kost. Man füttert z.B. Katzenfeuchtfutter mit hohem Fleischanteil, gegartes Rührei oder angebratenes Rinderhackfleisch, alles natürlich ohne Gewürze und mischt pro Portion zwei Esslöffel. Haferflocken oder auch Igeltrockenfutter als Ballaststoff darunter. Ein mittelgroßer Igel braucht täglich etwa so viel Futter, wie in einen 150-g-Joghurtbecher passt.“

Lernbiene Verlag: Wann sollte ich den Igel wieder in der Natur frei lassen?

Ulli Seewald: „Sobald der Igel gesund oder aufgefüttert ist, sich in Freiheit wieder selbstständig ernähren kann, ein Nest bauen und sein normales Igelleben führen kann, ist es Zeit, ihn auszuwildern. Ist das vor dem Wintereinbruch nicht mehr möglich, so muss der stachlige Gast in menschlicher Obhut Winterschlaf halten. Das ganze Gehege kommt dann ins Kalte, z.B. auf den Balkon, die wettergeschützte Terrasse oder ins Gartenhaus; das Schlafhaus muss dann doppelt isoliert werden.“

Alles Gesagte ist nur ein kleiner Ausschnitt von dem was der Igelfreund wissen muss, um alles richtig zu machen, wenn er einem Igel helfen will. Genaue Hinweise und Tipps findet man unter http://www.pro-igel.de/igel_gefunden/gefunden.html . Bei Pro Igel stehen im Internet auch Merkblätter zum Download und Ausdrucken.

Lernbiene Verlag: Vielen Dank Frau Seewald, für diese ausführlichen und sehr hilfreichen Informationen.

 

Sie können das Interview hier als PDF kostenlos herunterladen.