Besser unterrichten, Motivation & Spaß

Klassen-Challenge: 7 Tage jeden Tag eine gute Tat

Heute retten wir die Welt

Ein Blumenstrauß vor der Tür der alten Nachbarin, die so selten Besuch bekommt. Ein selbstgemaltes Bild für den netten Busfahrer. Ein Spaziergang mit Opas Hund, der dringend Bewegung braucht. Jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen, ist das klassische Pfadfinderversprechen. Und doch ist es noch immer absolut aktuell. Mit dieser Challenge können Sie es sieben Tage lang mit Ihrer Klasse testen. Vorwarnung: Es hat Suchtpotenzial!

Das bringt’s:

  • In dieser Woche wird viel Gutes getan. Das ist natürlich schon an sich wunderbar!
  • Ihre Schülerinnen und Schüler lernen, dass sie mit ihren Handlungen Einfluss auf ihr Umfeld haben. Das fördert das Selbstbewusstsein.
  • Gutes zu tun, hilft nicht nur anderen, sondern fühlt sich auch für den Gebenden klasse an – man ist auf sich selbst ein bisschen stolz, freut sich mit den Anderen und ist mit sich zufrieden.
  • Die Kinder überlegen, was Sie selbst für die Welt tun können. Das ermöglicht einen für das soziale Miteinander wichtigen Perspektivwechsel und fördert eine altruistische Zielorientierung.
  • Ihre Schülerinnen und Schüler sammeln voneinander Anregungen und Ideen, was sie Gutes tun könnten. Das stärkt soziales Verhalten.
  • Die Challenge festigt das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Klasse.
  • Die Challenge bringt anderen Freude und macht selbst Spaß.

So wird’s gemacht:

  1. Laden Sie das von unserer Illustratorin Carla Miller wunderschön illustrierte Challenge-Blatt mit einem Klick herunter und drucken Sie es in Anzahl der Kinder in Ihrer Klasse aus.
  2. Kündigen Sie an einem Montagmorgen an, dass Sie in dieser Woche etwas ganz Besonderes machen werden: Sieben Tage lang sollen die Schülerinnen und Schüler jeden Tag eine gute Tat vollbringen. Was genau sie täglich Gutes tun möchten, dürfen sie selbst überlegen. Hauptsache: Es hilft jemandem oder bereitet einem anderen eine Freude.
  3. Bitten Sie die Kinder, Beispiele für solche guten Taten zu nennen. Das dürfen gern auch Kleinigkeiten sein. Wenn Sie möchten, können Sie auch selbst ein paar Beispiele voranstellen. So könnte ein Kind sein Pausenbrot mit einem Klassenkameraden teilen, der seines vergessen hat. Es könnte seinen Eltern bei der Gartenarbeit helfen. Es könnte Wildvögeln etwas Vogelfutter in den Park streuen, damit sie trotz gefrorenem Boden etwas zu essen finden. Oder es könnte seinen besten Freund mit einem kleinen, selbstgemachten Geschenk überraschen. Natürlich können aber auch mehrere Kinder zusammen eine gute Tat vollbringen.
  4. Teilen Sie nun das kopierte Challenge-Blatt an die Kinder aus. Bitten Sie sie, oben auf der Seite ihren Namen auf der Linie einzutragen.
  5. Hängen Sie die Challenge-Blätter nun gut sichtbar im Klassenzimmer auf. Fordern Sie die Schülerinnen und Schüler dazu auf, heute ihre erste gute Tat für die Challenge zu vollbringen und sie morgen in den Rahmen „Montag“ auf ihrem Challenge-Blatt einzutragen.
  6. Machen Sie während der Woche jeden Morgen ein festes Ritual daraus, dass der Austeildienst die Challenge-Blätter abhängt und an alle Kinder austeilt. Jedes Kind trägt anschließend seine gute Tat des vorangehenden Tages ein. Wenn Sie möchten, können Sie das Ritual mit entspannender Akustikmusik untermalen und/oder eine Kerze dazu anzünden. Danach sammelt der Austeildienst die Blätter wieder ein und hängt sie für alle sichtbar im Klassenzimmer auf. Anschließend beginnt der Unterricht.
  7. Erinnern Sie die Kinder am Freitag daran, auch am Wochenende jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen.
  8. Nachdem Sie das Ritual am folgenden Montag noch ein letztes Mal wiederholt haben, um die Einträge für das Wochenende vorzunehmen, bekommen die Kinder Zeit, um die guten Taten der Klasse in Ruhe zu lesen. Dafür sammelt der Austeildienst alle Blätter ein und hängt sie gut verteilt in der Klasse auf, also z. B. fünf Blätter neben der Tafel, fünf an der Pinnwand usw. So können die Kinder frei in der Klasse herumgehen und an den jeweiligen Stellen stehen bleiben, um zu lesen, ohne dass es ein Gedränge gibt. Schließen Sie die Challenge in einem Sitzkreis, in dem die Kinder ausgiebig von ihren Taten erzählen dürfen. Fragen Sie außerdem, welche Ergebnisse der Klassenkameraden ihnen besonders gut gefallen haben und lassen Sie sie ihre Bewertungen begründen. Zuletzt darf jedes Kind in einem Satz sagen, wie ihm die Sieben-Tage-Challenge gefallen hat. Na, ist Ihre Klasse begeistert?

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar