Motivation & Spaß

Ich bin Lehrerin geworden, weil …

Nein, einfach ist der Beruf der Lehrerin oder des Lehrers nicht! Vor allem in schwierigen Phasen hilft es, sich wieder an die Gründe zu erinnern, warum man ihn ergriffen hat. Lesen und staunen Sie, warum diese sechs Lernbiene-Autorinnen Lehrerinnen geworden sind. Wir finden: Schöner kann man gar nicht zeigen, wie unheimlich wichtig dieser Beruf ist!

 


Chantal Daniela Horst

Ich bin Grundschullehrerin geworden, weil ich etwas Sinnstiftendes machen will. Dies mag im ersten Moment überhöht und klischeehaft klingen, jedoch war es genau dies, was mich damals dazu bewog, die Ausbildung zu absolvieren und es ist nach wie vor das, was mich motiviert, jeden Tag im Klassenzimmer zu stehen.
Auch genieße ich es, dass kein Tag ist wie der andere, dass ich am Morgen nie genau sagen kann, welche (Lern-)Momente sich sowohl für mich wie auch für die Schülerinnen und Schüler während des Tages ergeben und dass aus dem Unerwarteten, Ungeplanten häufig die wertvollsten Augenblicke entstehen.

Hier geht’s zu Chantal Daniela Horsts Autorinnenseite.

 


 

Michaela Thimm

Ich arbeite als Vorschullehrerin, weil Kinder genügend Zeit bekommen sollten, um die Welt eigenständig zu erforschen. Praxisnahes Erleben und Experimentieren steht für mich an oberster Stelle erfolgreichen Lernens. In der heutigen leistungsorientierten Welt ist es vor allem wichtig, dass eine Basis für langfristiges Lernen geschaffen und gefestigt wird. Die Kinder bekommen Strategien an die Hand, um sich selbst zu helfen und dürfen selbst aktiv werden. Außerdem bieten die vielen Spielpausen Raum für Bewegung und Entspannung. Die Kinder sind somit aufnahmefähiger und kommen gerne zur Vorschule.

Hier geht’s zu Michaela Thimms Autorinnenseite.

 


Annette Holl

Ich bin Grundschullehrerin, weil ich gerne mit Kindern zusammen bin und es toll finde, an der Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten beteiligt sein zu dürfen. Mir ist nie langweilig, da jeder Schultag ungeplante Situationen bereithält. Mir gefällt es, meinen Unterricht immer wieder anders zu gestalten und neue Dinge auszuprobieren. Mich beflügeln die kleinen Glücksmomente, wenn z. B. ein schüchternes Kind das erste Mal etwas im Morgenkreis erzählt. Ich genieße es, dass ich mir meine Arbeitszeit selbst einteilen und deshalb nachmittags für meine Kinder da sein und die Vorbereitung am Abend und in den Ferien erledigen kann.

Hier geht’s zu Annette Holls Autorinnenseite.

 


Anja Buchholtz

Ich bin Grundschullehrerin, weil mir die Arbeit mit Kindern Spaß macht und mich fordert. Gerade als junge Lehrerin lerne ich jeden Tag selbst noch viel dazu. Mit jeder Unterrichtsphase, jeder Aufgabe und jedem Gespräch lerne ich, wie lernen erfolgreich sein und wie ich die Kinder dabei bestmöglich unterstützen kann. Hat man das Herz der Kinder einmal gewonnen, bekommt man unglaublich viel zurück. An einem schwierigen Tag reicht manchmal schon ein aufmunterndes Lächeln auf dem Gang, ein unerwartet lustiger Vorfall oder einfach eine liebevolle Geste, um mir zu zeigen, dass ich gerne in diesem Beruf arbeite.

Hier geht’s zu Anja Buchholtz‘ Autorinnenseite.

 


Jasmin Hipp

Ich bin Sonderschul-Lehrerin geworden, da ich davon überzeugt bin, dass in jedem Kind unwahrscheinliches Potential steckt. Die Stärken, Ressourcen und Lernwege des Einzelnen zu entdecken, zu bekräftigen und zur positiven Weiterentwicklung zu nutzen, indem ich Unterrichtsinhalte individuell so aufbereite, dass alle Kinder sie für ihren Lernfortschritt nutzen können, mit Freude in die Klasse kommen und stolz auf sich sein können, gibt mir unheimlich viel zurück.

Hier geht’s zu Jasmin Hipps Autorinnenseite.

 


Bianca Kaminsky

Ich bin Grundschullehrerin geworden, weil ich Kindern zeigen wollte, dass Lernen Freude macht und unglaublich spannend ist. An meine eigene Grundschulzeit habe ich selbst die besten Erinnerungen: Meine Lehrerin damals hat es verstanden, meine Begeisterung fürs Lernen, Lesen, Schreiben stets zu fördern. Ich habe sie als gut gelaunt, geduldig und gerecht in Erinnerung. So wollte ich auch sein: eine Lehrerin, die es den Kindern ermöglicht, in ihrem eigenen Tempo zu arbeiten und mit Spaß zu lernen. Diese Motivation treibt mich auch heute noch an – nun nicht mehr als Lehrerin, sondern als Verlegerin der Lernbiene.

Hier geht’s zu Bianca Kaminskys Autorinnenseite.

Hier geht’s zur außergewöhnlichen Geschichte des Lernbiene Verlags.

 


Und Sie?

Warum sind Sie Lehrerin oder Lehrer geworden? Schreiben Sie uns gern einen Kommentar! Wir sind gespannt …

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vorheriger Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar